Lisa Batiashvili und das I, Culture Orchestra, gegründet vom Adam Mickiewicz Institut in 2011 und dirigiert von Kirill Arabits werden gemeinsam am 24. August, dem Ukrainischen Unabhängigkeitstag, ein Konzert auf dem Maidan Platz in Kiev spielen.

Ihren Beitrag leisten Lisa Batiashvili und das ICO gleich in zweierlei Weise: Das Programm beginnt mit einem Konzert im National Opera House der Ukraine, dort spielen die Musiker die Ukrainische Nationalhymne, Ukraine has not yet died; Sergei Prokofievs Violinkonzert Nr. 1 in D-Dur, Op. 19 mit Lisa Batiashvili als Solistin und Leoš Janáček’s Taras Bulba. Im zweiten Teil des Abends findet der Auftritt auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan Nezalezhnosti) statt.

 

Lisa Batiashvili sagt vor dem Konzert: „Ich denke Musik IST die Sprache, die Menschen, Völker und Nationen mehr zusammen bringt als jede andere Sprache. Gemeinsam zu arbeiten, zu reisen und aufzutreten bringt mir Sicherheit die Mitglieder des I, CULTURE Orchestra einander näher, da sich alle tagtäglich immer besser kennen- und verstehen lernen... Das ist die beste Grundlage für Freundschaft zwischen all diesen verschiedenen Ländern auf dem höchsten kulturellen Level."

 

Das I, CULTURE Orchestra ist ein Ensemble sehr talentierter, junger Musiker aus Polen und den östlichen Partnerländern: Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Moldawien und der Ukraine, gegündet vom Adam Mickiewicz Institut in 2011.

Die Mission des I, CULTURE Orchestra ist es, den positiven Austausch mit kultureller und sozialer Entwicklung zu fördern in Zentraleuropa und dem Süd-Kaukasus durch einen gelebten Austausch auf höchstem, künstlerischen Niveau. Das Orchester basiert auf den universal gültigen Werten der Solidarität, Integration und Freiheit. Als Educationprojekt ermöglicht das ICO es jungen Talenten, ihre Perspektiven auf das künstlerische Leben zu wechseln und ihre Fähigkeiten in der Zusammenarbeit mit renommierten i Musikern der führenden internationalen Orchester unter Beweis zu stellen. Das ICO wurde 2011 als Kern–Projekt des internationalen Kulturprogramms unter der polnischen EU-Ratspräsidentschaft ins Leben gerufen. Das ICO hat seitdem 4 Residenzen sowie 29 Konzerte in 22 Städten und 15 Ländern erfolgreich gemeistert.

 

 

Lisa Batiashvili ist auch in diesem Jahr wieder Solistin beim alljährlichen Konzert "Staatsoper für alle" in Berlin am 21. Juni 2015.

Das kostenlose Konzert findet auf dem historischen Bebelplatz statt, mit dabei sind die Staatskapelle Berlin, der Chor der Staatsoper und natürlich Dirigent Daniel Barenboim.

 

Lisa wird Tchaikovskys Violinkonzert in D-Dur spielen und dabei erneut vereint sein mit der Staatskapelle und Barenboim, über deren "elektrisierende" Aufführung in der Royal Festival Hall London The Guardian schreibt: “Lisa Batiashvili was the ferocious soloist in Tchaikovsky’s Violin Concerto, intense in the first movement, luminous and heartfelt in the second, scintillating in the quickfire finale. It was a faultless performance, enthralling and electrifying . . . Batiashivili played as if singing an aria.”

 

Das Programm des Abends umfasst neben Tschaikowsky noch Wagners “Einzug der Gäste” aus Tannhäuser und Ludwig van Beethovens Symphonie Nr. 5 in c-Moll. Das Konzert wird live online übertragen auf der Website der Staatsoper Berlin und danach für weitere 90 Tage als Mitschnitt bei ARTE verfügbar sein.

 

Lisa Batiashvili wurde für das Jahr 2015 von Musical America zur Instrumentalistin des Jahres ernannt. Die jährlich vergebene Auszeichnung wurde bereits 1960 ins Leben gerufen und würdigt künstlerische Exzellenz und herausragende Leistungen im Bereich der Musik.

 

Die diesjährige Preisverleihung findet im Dezember im New Yorker Century Club statt. Gemeinsam mit Lisa werden vier weitere Künstler ausgezeichnet: Peter Sellars, Artist of the Year; John Luther Adams, Composer of the Year; Gianandrea Noseda, Conductor of the Year; and Christine Goerke, Vocalist of the Year.

 

Als Artist-in-Residence der Saison 2014/15 bei den New York Philharmonic ist Lisa in diesem Jahr mit drei unterschiedlichen Programmen dort zu erleben. So wird sie auch die US Premiere von Escaichs „Concerto for violin and oboe“ mit Francois Leleux unter dem Dirigat von Alan Gilbert bestreiten. Weitere Höhepunkte in den USA umfassen Konzerte mit dem Philadelphia Orchestra und Yannick Nézet-Séguin, die sowohl in Philadelphia stattfinden, aber auch auf Europa-Tour kommen werden sowie eine weitere US-Tour mit Konzerten in Boston, New York, Philadelphia und Princeton gemeinsam mit Pianist Paul Lewis.

 

Lisa Batiashvili wird in der Saison 2014/15 Artist in Residence der New York Philharmonic sein. Im Zuge dessen spielt sie Violinkonzerte von Brahms, Barber, Bach sowie die US-Premiere eines neuen Konzerts für Violine und Oboe von Thierry Escaich. Als Oboist wird dabei ihr Ehemann François Leleux sein Debut bei den Philharmonic geben.

Schon zu Beginn der Residence blickt Lisa Batiashvili bereits auf 41 gemeinsame Konzerte mit den New York Philharmonic seit 2005 zurück.

 

Die Zeit ist reif! – Lisa Batiashvili veröffentlicht im August ihre neue CD „Bach“ bei der Deutschen Grammophon und spielt erstmals Werke zusammen mit ihrem Mann, dem französischen Oboisten François Leleux. Dabei begegnen sich auch Vater und Sohn, nämlich Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach.

 

 

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685 - 1750):

Concerto For Violin, Oboe, And Strings In D Minor, BWV 1060

Cantata "Ich steh mit einem Fuß im Grabe" BWV 156

Violin Concerto No.2 In E, BWV 1042

Sonata For Violin Solo No.2 In A Minor, BWV 1003

 

 

CARL PHILIPP EMANUEL BACH (1714 - 1788):

Trio Sonata In B Minor For Flute, Violin And Continuo, Wq.143

 

 

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685 - 1750)

St. Matthew Passion, BWV 244

Part Two

 

Lisa Bataishvili, violin

Francois Leleux, oboe und oboe d'amore

Emmanuel Pahud, flute

Sebastian Klinger, cello

Peter Kofler, hapsichord

 

Deutsche Grammophon

 

Lisa Batiashvili ist zu Gast bei dem 33. Prinsengrachtconcert in Amsterdam am 23. August. Das Konzert, das unter freiem Himmel auf den Grachten stattfindet, wird live vom Niederländischen Fernsehen (NPO 2) übertragen und ist online für weitere 30 Tage abrufbar. Rings um Musik von J.S. Bach werden zudem Werke von Schostakowitsch, Tsintsadze and Piazzolla dargeboten.

 

Lisa wird beim Konzert begleitet durch ihren Ehemann, den Oboisten François Leleux sowie einem Ensemble aus Freunden vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, des Bayerisches Staatsorchesters und der Münchener Philharmoniker.

 

Gemeinsam spielen die Musiker in dieser Woche noch zwei weitere Konzerte, ebenfalls mit Programmen von Bach und Schostakowitsch, auf Schloss Elmau am 19. August und am 21. August bei den Salzburger Festspielen.

 

Lisa ist auch 2014 wieder als Solistin beim „Staatsoper für alle“ Open-Air zu erleben - Daniel Barenboim hat Lisa erneut engagiert und wird als Dirigent der Staatskapelle Berlin auf dem Berliner Bebelplatz am 1.6.2014 das Konzert im Zentrum Berlins leiten. Beginn ist um 13h, Eintritt frei.

 

Lisa spielt Ludwig van Beethovens Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61. Für alle Nicht-Berliner wird das Konzert per Live-Stream auf der Seite der Staatsoper zu sehen sein. www.http://www.staatsoper-berlin.de

Mit gerade einmal zwei Jahren hat Lisa Batiashvili ihre erste Geigenstunde bekommen. Als Tochter eines Geigers und einer Pianistin wuchs die Georgierin in einem hochmusikalischen Umfeld auf. 1991 flohen die Eltern vor dem georgischen Bürgerkrieg nach Deutschland. Ihre Tochter war zu diesem Zeitpunkt zwölf Jahre alt. In Hamburg meisterte sie die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule auf Anhieb - der Startpunkt für eine Weltkarriere. Zur Hansestadt habe sie noch immer eine besondere Verbindung, sagt Batiashvili, die heute in München lebt.

 

Vorfreude auf intensive Zusammenarbeit

 

Jetzt ist sie zurückgekehrt. Denn erstmals hat das NDR Sinfonierorchester einen "Artist in Residence" nach Hamburg eingeladen: Die Weltklasse-Geigerin wird die Musiker in der kommenden Saison begleiten. Bereits im Jahr 2012 sei die Idee entstanden, als Residenzkünstlerin nach Hamburg zu kommen, so Batiashvili. Sie habe nach der ersten Zusammenarbeit mit NDR Chefdirigent Thomas Hengelbrock so viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit gesehen, dass es zu einem Programm reichte. Besonders die Chemie zwischen Dirigent und Orchester sei bewundernswert, so die Geigerin. Als Residenzkünstlerin freue sie sich besonders auf die intensiven Proben mit dem Orchester. Auch eine Bindung an das Publikum zu bekommen, sei so erst möglich.

 

Mit drei Programmpunkten vertreten

 

In drei Programmpunkten wird Bathiashvilli bald im Norden zu erleben sein. Mit Thomas Hengelbrock am Pult spielt sie das Violinkonzert von Johannes Brahms. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Oboisten François Leleux, wird sie ein Konzert des französischen Komponisten Thierry Escaich uraufführen. Im Dezember ist Batiashvili außerdem in einem Kammerkonzert mit dem Sinfonieorchester zu erleben.

 

 

Lisa wird vom 8. bis 16. April 2014 auf Tour sein durch Deutschland, Polen und Frankreich mit Yannick Nézet-Séguin und dem Rotterdam Philharmonic Orchestra. Gemeinsam geben Sie sieben Konzerte mit zwei unterschiedlichen Programmen, in beiden wird Lisa ein Beethoven-Konzert darbieten. Auf diese Weise festigen Dirigent und Solistin ihre Zusammenarbeit und bauen ihre erfolgreiche Kooperation weiter aus.

 

 

Dienstag, 8.4.: Frankfurt (Programm 2)

Mittwoch, 9.4.: Berlin (Programm 1)

Donnerstag, 10.4.: Hannover (Programm 2)

Freitag, 11.4.: Hamburg (Programm 1)

Sonntag, 13.4.: Warschau (Programm 2)

Dienstag, 15.4.: Toulouse (Programm 1)

Mittwoch, 16.4.: Aix (Aix Festival / Renaud Capuçon) (Programm 2)

 

Rotterdams Philharmonisch Orkest

Lisa Batiashvili, Violine

Yannick Nézet-Séguin, Dirigent

 

Program 1

Beethoven: Konzert für Violine in D-Dur Op.61

Rimsky-Korsakov: Shéhérazade

 

Program 2

Beethoven: Konzert für Violine in D-Dur Op.61

Tchaïkovski: Sinfonie No.6

 

Die New York Philharmonic gaben bekannt, dass Lisa Batiashvili in der Saison 2014/15 „Mary and James G. Wallach Saison Artist-in-Residence“ sein wird. Die Nachricht wurde im Rahmen der Saisonvorstellung des Orchesters am 22. Januar in New York verkündet.

 

 

Lisa beginnt die Kooperation im Oktober 2014 mit einer Darbietung von Brahms Violinkonzert unter der Leitung von Music Director Alan Gilbert. Im Februar 2015 steht Barbers Violinkonzert unter David Zinman auf dem Programm, gefolgt von einem Rezital mit Paul Lewis im März. Im April spielt sie, begleitet von François Leleux, Bachs Konzert für Violine und Oboe sowie die U.S.-Premiere von Thierry Escaichs Konzert für Violine und Oboe, das von den New York Philharmonic mit in Auftrag gegeben wurde.

 

 

Bei dem live übertragenen Event beschrieb Lisa diese Einladung als eines der größten musikalischen Geschenke, das sie je bekommen konnte, während Alan Gilbert hinzufügt, dass Lisa bereits jetzt ein wichtiges Mitglied der New York Phil-Familie sei. Dabei bezieht er sich auf ihre regelmäßigen Auftritte mit dem Orchester in den vergangenen Jahren.

 

 

Lisa hatte bereits eine vergleichbare Position bei der Staatskapelle Dresden inne, wo sie in der Saison 12/13 als Capell-Virtuosin engagiert war. Sie ist der sechste Artist in Residence und folgt damit Yefim Bronfman, Emanuel Ax, Frank Peter Zimmermann, Anne-Sophie Mutter und Thomas Hampson.